ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ
Diagnose Therapie Informationen aus der Industrie

Infektiologie & Hygiene

Tetanus: Diagnose

Tetanus

Definition

Bakterielle Infektion; Symptome werden durch ein von den Bakterien produziertes Toxin hervorgerufen. Erkrankung des Nervensystems.
Wundstarrkrampf; akute schwere (Wund-) Infektionskrankheit mit ernster Prognose, verursacht durch das Toxin von Clostridium tetani, das über verschmutzte Wunden in den Körper gelangt. In jedem Fall sofortige stationäre Behandlung.

Erreger

Clostridium tetani: Anaerobier, Sporen- und Ektotoxinbildner (neurotropes Tetanospasmin)
Tetanusbakterien kommen vor allem in der Erde und im Straßenstaub vor und können bei Wunden jeder Art in die Haut gelangen.

Infektionsquelle

Stich- und Bissverletzungen; Bagatellverletzungen! Prinzipiell jede verschmutzte Wunde

Inkubationszeit

3–21 Tage, selten Monate und Jahre; je kürzer, desto schwerer die Erkrankung; unter 5 Tagen sehr ungünstige Prognose

Inzidenz

Die Erkrankung ist in den letzten Jahrzehnten in Mitteleuropa sehr selten geworden. Typisch bei älteren Menschen im ländlichen Raum mit mangelndem Impfschutz! 
Pro Jahr treten in Österreich etwa 5 Fälle auf.

Symptome

Stadium I

 

Rigor, Trismus, Risus sardonicus, Opisthotonus (DD: Meningitis)

 

Stadium II

 

Zusätzlich allgemeine Reflexerregbarkeit stark gesteigert (Aura tetanica). Häufige generalisierte tonische Krämpfe; zur Auslösung genügen Sinnesreize (Licht, Geräusche, Berührung!). Voll erhaltenes Bewusstsein

 

Stadium III

 

Zusätzlich Krämpfe von Bronchial- und Zwerchfellmuskulatur (flache Atmung, Zyanose, Erstickungstod) 

 

Die Erkrankung ist sehr schmerzhaft und endet in 20-30% der Fälle tödlich. Charakteristisch sind Kopfschmerzen, Reizbarkeit, Schluckbeschwerden, Krämpfe, Muskelsperre, Kreislaufprobleme, Atemstillstand.
Die Diagnose erfolgt klinisch, zusätzlich durch Toxinnachweis und Serologie. 

 

Besondere Formen von Tetanus sind: T. bulbaris, capitis und neonatorum

Komplikationen

Pneumonie, Muskelrisse, Infraktionen (besonders Wirbelkörper)

Risikofaktoren

penetrierende Verletzungen, Fremdkörper, abgestorbenes Gewebe, lokale Ischämie, mangelnder Impfschutz

Prognose
  • Ungünstig, besonders bei
  • kurzer Inkubationszeit
  • fehlender aktiver Immunisierung
  • höherem Alter
  • schwerer Dehydratation
  • gleichzeitigem Bestehen anderer Krankheiten
  • Vergiftungen (besonders Alkoholvergiftung)

 

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 1 (1 Bewertung)
Letztes Update:5 März, 2009 - 16:41